Donnerstag, 28. Juni 2012

Ausflug in die zypriotische Hauptstadt Lefkosia


Mediterrane Lebensart, modernes Hauptstadtflair und jede Menge Sehenswürdigkeiten

Ab dem 1. Juli 2012 schauen ganz Europa und die Welt auf die zypriotische Hauptstadt Lefkosia, auch unter dem Namen Nikosia bekannt. Dann übernimmt die Republik Zypern die EU-Ratspräsidentschaft. Die politischen Abgesandten und Geschäftsreisenden finden hier eine pulsierende Hauptstadt mit Sehenswürdigkeiten, Museen, Einkaufsmeile, vielfältiger Gastronomie und modernen Einrichtungen vor. Zu letzterem zählt allen voran das Cyprus International Conference Centre, Herzstück des Kongresstourismus, das sich pünktlich zur Rats-Übernahme in neuem Glanz präsentiert.
Aber auch für Urlauber ist die Hauptstadt mit rund 326.000 Einwohnern ein lohnendes Ziel. Beim Bummeln durch die Gassen des historischen Altstadtviertels Laiki Gitonia gibt es zahlreiche Restaurants und Cafes, Werkstätten und kleinen Geschäfte zu entdecken. Die Ledra Street erfreut sich als moderne Fußgängerzone und Einkaufsmeile großer Beliebtheit. Zu einem Einkaufsbummel der besonderen Art lädt jeden Mittwoch der große „Ochi“-Bauernmarkt auf der Constanza-Bastion ein, eine der elf Bastionen der venezianischen Stadtmauern von Lefkosia.
Sehenswürdigkeiten gibt es viele zu bewundern: von Kirchen wie der Agios Ioannis-Kathedrale mit schönen Fresken im westlich-byzantinischen Stil über architektonische Glanzstücke, zu denen das Famagusta Tor der venezianischen Stadtbefestigung zählt, bis zu religiösen und nationalen Denkmälern, etwa der Palast des Erzbischofs, ein zweigeschossiges Gebäude aus dem 18. Jahrhundert mit großer Vergangenheit.
In der Altstadt innerhalb der Stadtmauern befinden sich zudem eine Vielfalt sehenswerter Museen. In einem klassizistischen Gebäude an der Museums Street ist das Nationalmuseum für Archäologie untergebracht. Die ausschließlich zypriotischen Exponate vermitteln einen umfassenden Überblick über die Entwicklung der Kulturgeschichte auf der Insel. Das Museum für byzantinische Kunst zeigt rund 230 Ikonen sowie Mosaiken, Gefäße, Roben und Bücher. Einen Kontrast zu diesen alten Funden bildet die Sammlung von Gemälden und Skulpturen zyprischer Künstler des 20. Jahrhunderts in der Staatsgalerie zeitgenössischer Kunst. In einem Gebäude aus dem 19. Jahrhundert befindet sich das Levendis Municipal Museum, das historische Museum der Stadt. Eine Ausstellung traditioneller Juwelen aus dem 19. Jahrhundert bietet das Juwelen-Museum. Die Exposition enthält religiöse Gegenstände, Ornamente, Silberutensilien und altes Werkzeug. Das Ethnographische Museum zeigt eine wertvolle Sammlung zypriotischer Volkskunst des 19. und des frühen 20. Jahrhunderts.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.