Dienstag, 30. Juni 2015

Neue Vueling-Verbindung ab Düsseldorf

Ab Juli fliegt Vueling zweimal wöchentlich die neue Strecke Düsseldorf-Santiago de Compostela. Für die Sommersaison 2015 stellt die Fluggesellschaft damit ein Angebot von mehr als 12.500 Sitzplätzen zur Verfügung.

Ulla Siebke, Country Managerin Deutschland, betont: „Mit der neuen Verbindung nach Santiago de Compostela ermöglichen wir es unseren Kunden aus der Düsseldorfer Region, eine wirklich einzigartige Destination kennenzulernen. Unser umfangreiches Serviceangebot bieten wir unseren Passagieren natürlich auch auf dieser Direktverbindung an. Durch eine effiziente Kostenstruktur ist es uns möglich, weiterhin attraktive Preisen anzubieten.“
Santiago de Compostela – Wallfahrtsort und grüne Hauptstadt Galiciens
Die spanische Stadt ist vor allem als Ziel unter den Pilgern, die auf dem Jakobsweg ihre Pilgerreise antreten, bekannt. In Santiago de Compostela wird auch die Compostela-Urkunde ausgestellt, die den Abschluss der Pilgerreise offiziell dokumentiert. Die berühmte Kathedrale von Santiago de Compostela mit ihren Reliquien und die Altstadt wurden von der UNESCO als Weltkulturerbe proklamiert. Neben der galicischen Küche mit einem reichen Angebot an frischem Fisch und Meeresfrüchten wie Jakobsmuscheln, Austern und Krabben bietet die vielseitige Region ideale Bedingungen für Naturfreunde und Sportbegeisterte.

Quellen:  www.vueling.com ,  geschaeftsreisekontakt.de 

Freitag, 19. Juni 2015

Fundbüro schickt Vergessenes zurück nach Hause

Der Schreck ist meist groß, wenn Passagiere über den Wolken feststellen, dass sie Computer, Smartphone oder Brille im Terminal vergessen haben. In der allgemeinen Hektik vor dem Boarding passiert das sogar ziemlich oft. Im Fundbüro des Frankfurter Flughafens werden jedes Jahr 20.000 Gegenstände registriert. Vieles davon findet zum Glück seinen Besitzer wieder, auch ohne dass er um die halbe Welt fliegen muss. Dafür hat das Fundbüro einen Nachsendeservice eingerichtet und schickt den Eigentümern ihr verlorenes Hab und Gut nach Hause.

Das Fundbüro des Flughafens hebt alles auf und sortiert es nach Datum. Nur Lebensmittel werden aufgrund der Verderblichkeit entsorgt. Im Lager findet sich so ziemlich alles: Uhren, Mäntel, Schuhe, Taschen, Schlüssel, Bücher. Sogar Gebisse und Glasaugen sind manchmal unter den Fundsachen. Am häufigsten lassen Passagiere Brillen und elektronische Geräte zurück. Alle gefundenen Gegenstände werden in einem EDV-System erfasst und drei Monate verwahrt. Was dann noch übrig bleibt, wird öffentlich versteigert.

Wer etwas vermisst, kann entweder auf der Website www.frankfurt-airport.de unter „Check-in & Gepäck“ eine Online-Anfrage abschicken oder persönlich während der Öffnungszeiten, täglich von 8 bis 18 Uhr im Fundbüro vorstellig werden. Das Servicepersonal kann zentral für alle Flughafenbereiche nachvollziehen, ob der verlorene Gegenstand gefunden und abgegeben wurde. Die Besitzer haben dann die Wahl, ihre Gegenstände nach Zahlung einer Bearbeitungsgebühr abzuholen oder sie sich gegenÜbernahme der Kosten bequem nach Hause schicken zu lassen.

Das Fundbüro ist ein weiterer Baustein des Serviceprogramms „Great to have you here!“, das der Flughafenbetreiber Fraport konsequent vorantreibt, um Aufenthaltsqualität und Kundenfreundlichkeit an Deutschlands wichtigstem Verkehrsknotenpunkt kontinuierlich zu steigern und weiterzuentwickeln.

Donnerstag, 18. Juni 2015

Montag, 15. Juni 2015

REISE-NEWS Mittelamerika

Honduras: Demonstrationen meiden

Seit Anfang Juni kommt es in Honduras landesweit zu Demonstrationen gegen Korruption und für die Absetzung des Präsidenten. Die Proteste gewinnen die Unterstützung breiterer Bevölkerungsschichten. Laut Auswärtigem Amt verliefen die Proteste bislang weitgehend friedlich. Es sei jedoch nicht auszuschließen, dass es zu gewalttätigen Eskalationen kommt. Reisenden im gesamten Land wird dringend geraten, sich umsichtig zu verhalten und die Medienberichterstattung aufmerksam zu verfolgen. Demonstrationen, Kundgebungsorte und Menschenansammlungen sollten gemieden werden.

Quelle: www.auswaertiges-amt.de

SAS: Neue Routen und Frequenzen im Winter 2015/16

Scandinavian Airlines (SAS) erweitert zum Winterflugplan 2015/16 das Streckennetz um zahlreiche neue Routen sowie um zusätzliche Frequenzen auf populären Verbindungen.

Dazu gehören die Erhöhung der Flüge zwischen Kopenhagen und San Francisco auf eine tägliche Verbindung sowie die Aufnahme von drei wöchentlichen Flügen zwischen München und Stockholm (saisonal). SAS bediente bisher die Strecke Kopenhagen-San Francisco während desSommerflugplanes täglich und während des Winterflugplans fünf bis sechs Mal pro Woche. SAS kommt der gestiegenen Nachfrage nach Flügen in die USA nun nach und bietet ab Oktober 2015 ganzjährig eine tägliche
Verbindung.

Die Flüge starten jeweils um 12:25 Uhr in Dänemarks Hauptstadt und landen um 14:45 Uhr in San Francisco. Der Rückflug verlässt Kalifornien um 17:30 Uhr und landet in Kopenhagen um 13:20 Uhr. Die Flugzeit beträgt 11 Stunden und 20 Minuten auf dem Hinflug sowie 10 Stunden 50 Minuten auf dem Rückflug. Von Deutschland aus gibt es gute Verbindungen ab allen SAS Abflughäfen (Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart).

Quellen: SAS; geschaeftsreisekontakt.de

Montag, 8. Juni 2015

Neu am Düsseldorfer Airport: Mit Bulgaria Air nonstop nach Sofia

Ab sofort verbindet Bulgaria Air die NRW-Landeshauptstadt nonstop mit der bulgarischen Hauptstadt Sofia.

Sofia ist das bedeutendste Industriezentrums Bulgariens und daher besonders für Geschäftsreisende ein interessantes Ziel. Mitarbeiter von Firmen, die in NRW und Bulgarien ansässig sind, können über die neue Nonstop-Verbindung schnell zwischen den beiden Standorten pendeln. Aber auch für Privatreisende ist die neue Strecke nach Sofia attraktiv. Denn laut statistischem Bundesamt wohnen in Nordrhein-Westfalen knapp 40.000 Bulgaren – über 20 Prozent der in Deutschland insgesamt lebenden Bulgaren. Darüber hinaus hat die bulgarische Hauptstadt touristisch einiges zu bieten. Viele kulturelle Sehenswürdigkeiten wie die Kathedrale Sweta Nedelja oder das Nationaltheater Iwan Wasow laden zu einem Städtetrip ein. Mit einer Flugzeit von rund zweieinhalb Stunden ist Sofia zudem schnell zu erreichen.

Die bulgarische Fluggesellschaft startet von Sofia donnerstags und samstags um 6:40 Uhr und hebt um 9:10 Uhr wieder in Düsseldorf ab. Auf der Verbindung setzt die Airline den Flugzeugtyp Embraer E190 ein. Ab dem 30. Juni wird die Strecke zusätzlich auch dienstags bedient. Bulgaria Air bietet die Linienflugverbindung in Kooperation mit dem Codeshare-Partner Air Berlin an.

Quelle: geschaeftsreisekontakt.de

Donnerstag, 4. Juni 2015

Flughafen Düsseldorf und Emirates eröffnen neue A380-Abfertigungsposition

Der Airbus A380 kann kommen: Die baulichen Maßnahmen sind abgeschlossen und somit ist der Düsseldorfer Airport bereit für die Abfertigung des größten Passagierflugzeugs der Welt.

Ab 1. Juli wird die Fluggesellschaft Emirates erstmals den Super-Airbus auf ihrer täglichen Mittagsverbindung zwischen Düsseldorf und dem Drehkreuz Dubai einsetzen. An der neuen Abfertigungsposition können die Passagiere dann über drei bewegliche Fluggastbrücken in den zweistöckigen Großraumflieger einsteigen. Heute, rund einen Monat vor dem Erstflug, stellte der Flughafen Emirates die neue A380-Position am Flugsteig C offiziell vor und eröffnete diese gemeinsam mit seinem Airline-Partner.

Der Düsseldorfer Flughafen hat für die Abfertigung des Riesenfliegers in den vergangenen zweieinhalb Jahren bauliche Änderungen vorgenommen und dafür insgesamt rund fünf Millionen Euro investiert. Mit Fertigstellung der Baumaßnahmen ist der Airport ab sofort für die Abfertigung von Großraumflugzeugen wie dem Airbus A380 gerüstet. Dafür wurde am Flugsteig C ein moderner Verbindungsanbau über zwei Ebenen mit drei beweglichen Fluggastbrücken für den schnellen und sicheren Ein- und Ausstieg der Passagiere gebaut. Einer der höhenverstellbaren „Finger“ führt die Passagiere künftig so direkt in das Oberdeck des Super-Airbus. Der feste Teil der verglasten Brücke ist circa 22 Meter lang und etwa sieben Meter hoch sowie breit und führt zu einem Treppenhaus mit einer Gesamthöhe von circa elf Metern. Hierfür wurden insgesamt rund 130 Tonnen Stahl verbaut. Das angrenzende Gate im Flugsteig C wurde erweitert und bietet ab sofort Platz für insgesamt 225 Sitzplätze. Auf dem Vorfeld setzte der Airport an einigen Stellen neue Markierungen, um die A380-konformen Rollwegbreiten von 95 Metern für den Linienflugbetrieb zu gewährleisten. Über die baulichen Veränderungen hinaus wird für den A380-Betrieb auch der Einsatz größerer Fahrzeuge wie Tankwagen, Schlepper, Enteisungs- und Cateringfahrzeuge notwendig.

Emirates fliegt mit dem Airbus A380 täglich um 15:25 Uhr nonstop nach Dubai und setzt auf dieser Strecke das Großraumflugzeug in einer Drei-Klassen-Konfiguration mit 517 Sitzplätzen ein, davon 14 Privatsuiten in der First Class, 76 Flachbettsitze in der Business Class sowie 427 moderne Economy-Class-Sitze mit eigenem Bildschirm. Auf dem Oberdeck steht First- und Business-Class-Reisenden eine exklusive Bord-Lounge mit Bar zur Verfügung. Auf der zweiten täglichen Verbindung um 21:25 Uhr wird die Fluggesellschaft weiterhin eine Boeing B777-300ER einsetzen.

Quelle: Geschäftsreisekontakt.de